Unterbringung

Die Unterbringungsmöglichkeiten von Papageien können ganz unterschiedlich konzipiert sein, z. B. ein eigenes Vogelzimmer, eine Zimmervoliere in Mindestgröße und täglichem ausreichendem Freiflug oder eine Außenvoliere mit beheizbarem Schutzhaus. Natürlich sind auch Kombinationen möglich. Für die Unterbringung sind bestimmte Mindestmaße definiert. Die Papageien brauchen Möglichkeiten, um fliegen und sich bewegen zu können.

Sicher bis ins Detail

Sichere Unterbringungen schützen die Papageien vor möglichen Gefahren und müssen gleichzeitig so konzipiert sein, dass den Vögeln nichts durch ungeprüfte oder freiliegende Elektroleitungen, Steckdosen, herumliegende Gegenstände oder Produkte, bleihaltige Gardinen oder Duschvorhänge, undichte Stellen und Schlupflöcher (das können offene Türen oder Fenster sein, durch die die Vögel entweichen können oder ein ungebetener Gast eintritt), scharfe Kanten oder schlechter Luft (Zugluft oder Küchendämpfe, z. B. von mit Teflon beschichtetem Kochgeschirr) passieren kann. Die Gefahren sind vielfältig und der Lebensraum stets dahingehend zu überprüfen.

Ausstattung

Eine Voliere oder ein Vogelzimmer dient als Rückzugsort für die Papageien. Hier können sie ungestört essen, ruhen und sich beschäftigen. Eine Grundeinrichtung und -struktur besteht aus einfach zu erreichenden Futterplätzen, geeigneten Naturästen mit passenden Durchmessern, Spielzeugen, Schaukeln, Kletter- sowie Beschäftigungsmöglichkeiten wie Futterverstecke und gegebenenfalls Sisalseile. Fußgängerkandidaten brauchen eine andere Einrichtung als gute Flieger, blinde Papageien brauchen gleichbleibende Strukturen und die agilen Vertreter unter ihnen mögen oft herausfordernde Futterverstecke.

Licht

Steht natürliches Tageslicht nicht ausreichend zur Verfügung, wird dieses durch flimmerfreie UV-Lichtquellen (mit Vorschaltgerät) ergänzt. Ein Nachtlicht hilft nachts bei der Orientierung falls notwendig.

Immer gut versorgt

Hygiene und Sauberkeit sind selbstverständlich. Die tägliche Futtergabe in ausreichend großen Mengen variiert aus ungespritztem Gemüse, nicht behandeltem Obst, Kräuter und Varianten von qualitativ hochwertigen Körnern sowie Pellets und sauberes Trinkwasser sind ein Muss. Mineralien und Vitamine sind ergänzend zu geben. Der Papagei darf nicht alles essen, manches ist giftig oder sogar tödlich.

Moderater Wärmegrad

Die Temperatur im Innenbereich soll an kalten Monaten die 12°C nicht unterschreiten. Eine durchschnittliche Luftfeuchtigkeit von mind. 60 % kann die empfindlichen Lungen vor Pilzerkrankungen schützen.